• 1505572315_d7c12e0ec32f1f6975ff1c85c0fa4975.jpg
  • 1505572315_6106d32becc11ad54adee47fe943e874.jpg
  • 1505572315_e009bc83d707ea2b014cc1579fc38a7d.jpg
  • 1505572316_1a490632314ff9d131a00e31d8de1200.jpg
oder

Einzigartige Auswahl an Estland Naturreisen


Wir zeigen Ihnen bei unseren Estland Naturreisen, die einzigartige Flora und Fauna Estlands. Ob in Kleingruppe oder Privatreise, mit Colibri Travel erleben Sie die Tier- und Naturwelt hautnah. Zusätzlich zu den hier aufgeführten Reisen sind wir spezialisiert auf die Erstellung von maßgeschneiderten Reisevorschlägen. Teilen Sie uns gerne Ihre Wünsche für Ihre Reise nach Estland vor und wir erstellen gerne einen unverbindlichen und maßgeschneiderten Reisevorschlag für Sie.

Ergebnisse 1-1 von 1.
Europa - Estland

Estland lädt Sie ein mit seinen vielfältigen Naturräumen: Die taigaartigen Wälder und Regenmoore sind Heimat von Elch, Wolf und Braunbär.

Reisedauer: 8 Tage
Preis p.P: ab 1569,- €
Gruppenreise

 



Haben Sie nichts Passendes gefunden?

Kein Problem!
Sagen Sie uns, wie Sie sich Ihre Reise vorstellen und wir erstellen gemeinsam mit unseren Experten in den Reiseländern ein individuelles und unverbindliches Angebot für Sie.

Estland Reisen

Naturreisen zu Braunbär, Elch und Wolf

Estland bietet eine überwältigende Natur- und Artenvielfalt, die nur darauf wartet, von Aktiv-Urlaubern entdeckt zu werden. In den weiten Regenmooren und taigaartigen Wäldern leben selten gewordene Säugetiere wie Braunbären und Wölfe. Die vorgelagerten Inseln werden von Ringel- und Kegelrobben bewohnt. Entlang der Kurischen Nehrung liegen die Flugbahnen des arktischen Vogelzuges. Estland ist ein Geheimtipp für jede Naturreise in Europa!

 

Estland-Reisen: Geschichten von Braunbär, Elch und Wolf am Finnischen Meerbusen

Am nordöstlichen Rand der Europäischen Union gelegen, grenzt Estland im Osten und Süden an Russland und Lettland und ist zugleich auch das nördlichste Land des Baltikums. Über die Ostsee und den Finnischen Meerbusen sind auch Finnland und Schweden nicht weit entfernt. Mit einer Fläche von rund 45.000 km² ist Estland etwas kleiner als Niedersachsen. Trotzdem bietet Estland nahezu unberührte Natur, atemberaubende Landschaften, eine spannende Tierwelt und eine freundlich-zurückhaltende Kultur.

Wer sich für dieses traumhafte Reiseziel entscheidet, den erwartet ein einzigartiges Potpourri aus unberührter Natur auf kleiner Fläche. Ein Viertel des Landes ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Hier finden eine Vielzahl verschiedener Vogelarten Lebensraum und Nistgebiete. Ein Teil von ihnen zieht von hier im Winter in Richtung Süden. Die besondere Mischung aus langer Tradition und moderner Gegenwart spiegelt sich in der Hauptstadt Tallinn wider. Hier verbindet sich mittelalterliche Architektur mit den Vorzügen modernster, technischer Entwicklungen. So findet man überall in Estland eine Verbindung ins Internet – das öffentliche Leben des baltischen Staats findet konsequenterweise vielfach online statt. Und direkt daneben ein natürlicher Reichtum an Sümpfen, Mooren und Urwäldern. Auch wenn Estland ein nordeuropäisches Klima aufweist, laden wunderschöne Kiesel- und Sandstrände zum Baden und Genießen ein. Hier lassen sich traumhafte Sonnenuntergänge erleben, Vögel beobachten und ausgiebige Wandertouren unternehmen. Über die kraftvolle See lassen sich die bezaubernden Ostsee-Inseln Estlands erreichen – ein wahrer Gewinn für die Europäische Gemeinschaft. Estland-Reisende tauchen hier gänzlich in maritime Welten ein – spätestens wenn sie einen der zahlreichen Leuchttürme entdecken, die fast alle begehbar sind. Auch Windmühlen gibt es zu bestaunen – sie erzählen von der landwirtschaftlichen Vergangenheit des baltischen Landes. Wer es schafft, sich von den estnischen Inseln loszureißen, wird mit taigaartigen Wäldern im Landesinneren belohnt. Dort treffen sich Braunbär, Elch und Fledermaus zum Stelldichein und lassen sich mit etwas Glück aus der Nähe beobachten.

Mit Beitritt zur Europäischen Währungsunion im Jahr 2011 wurde der Euro als estnische Währung eingeführt. Für deutsche Estland-Reisende ist die Bezahlung vor Ort also völlig unkompliziert. Geldautomaten finden sich landesweit in genügender Anzahl. Praktischerweise fallen für Barabhebungen lediglich die Gebühren an, die Ihre eigene Bank festlegt. Bargeldlos Zahlen ist in einem technikaffinen Land wie Estland eine Selbstverständlichkeit. Mit Ausnahme kleiner Läden und in dörflichen Gegenden können Estland-Urlauber sehr gut mit EC- und Kreditkarten zahlen.

Mit Jetlag ist bei einer Reise nach Estland nicht zu rechnen: die Esten sind uns lediglich eine Stunde voraus. Wer sein Hotel in Estland anrufen möchte, wählt vom Handy die Vorwahl +372. Die turbulente Geschichte Estlands findet sich auch in der Geschichte der estnischen Nationalflagge wieder. Zum ersten Mal offiziell eingeführt wurde die heutige Flagge am 21. November 1918. Sie entstammt der Flagge einer Studentenbewegung aus dem Jahre 1881, wurde allerdings 1906 verboten. 1918 erfolgte der zweite Versuch der Einführung, welcher an der sowjetischen Besetzung von 1940-1953 scheiterte. Am 7. August 1990 wurde sie als Nationalflagge Estlands bestimmt und hält sich bis heute. Die drei gleich breiten waagerechten Streifen in Blau, Schwarz und Weiß stehen in dieser Reihenfolge für Treue und Vertrauen, für die Vergangenheit des Landes und für die Zukunft und den allgegenwärtigen estnischen Schnee.

Estland-Urlauber, die sich ein Bild vom ganzen Land machen möchten, haben Glück: Das Straßennetz ist dicht ausgebaut und zu den estnischen Inseln bestehen umfangreiche Verbindungen. Aufgrund der relativ geringen Landesgröße lässt sich der baltische Staat innerhalb von etwa vier Stunden mit dem Auto durchqueren. Natur-Reisende sollten allerdings aufpassen, dass ihnen dabei nicht die schönen Landschaften und faszinierende Tierwelt entgehen – es lohnt sich also, regelmäßig Halt zu machen.

Für die richtige Vorbereitung im Vorfeld Ihrer Estland-Reise, haben wir Ihnen einige Buch-Empfehlungen zusammengestellt. So können Sie sich einen ersten Eindruck dieses traumhaften Reiseziels machen:

  • Christian Nowak: Estland: Reiseführer mit extra Landkarte
  • Stefanie Bisping: MARCO POLO Reiseführer Tallinn
  • Christian Nowak: DuMont Reiseführer Estland
  • Brandon Presser: Lonely Plante Reiseführer Estland, Lettland, Litauen

 

Das Klima in Estland

Freunde des kühleren Klimas kommen in Estland auf ihre Kosten. Durch seine geographische Lage im Norden Europas sind die estnischen Wetterverhältnisse kühl gemäßigt und durch die Nähe zur Ostsee an den Küsten im Winter weitgehend eisfrei. Im Landesinneren hingegen können die Winter lang und kalt werden und viel Schnee bringen. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 4,5 °C mit einer durchschnittlichen Niederschlagsrate von 650 Millimeter, die ihr Maximum im Spätsommer findet. Die beste Reisezeit für Natur-Reisen nach Estland ist der Herbst. Alljährlich zeigen sich die farbenprächtigen Laubbäume, passieren unzählige Zugvögel aus dem hohen Norden die Region zu den Überwinterungsgebieten und kommen die Robben vom offenen Meer in die Küstengewässer, um sich auf die Geburt der Jungtiere vorzubereiten. Während dieser Zeit werden die Tage zwar kürzer aber die Natur ist voller Leben. Auch die Niederschlagsrate ist in dieser Zeit niedriger. So regnet es im September durchschnittlich nur an elf Tagen. Kurzum: Estlands Flora und Fauna lässt sich in vollen Zügen genießen.

Klimatabelle aus Reval, Estland:

Monat

Temperatur in °C

Niederschlag in mm

Januar

-5,2

47

Februar

-5,8

31

März

-2,3

32

April

3,7

37

Mai

9,8

38

Juni

14,7

54

Juli

16,9

76

August

15,9

80

September

11,3

75

Oktober

6,3

73

November

1,2

70

Dezember

-2,7

58

 

Informationen zu Einreisebestimmungen

Für Ihre Reise nach Estland benötigen Sie als deutscher Staatsbürger folgende Dokumente:

  • gültiger Reisepass oder vorläufiger Reisepass
  • Für Kinder: gültiger Kinderreisepass mit Passfoto

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite zu Einreisebestimmungen und medizinischen Hinweisen sowie auf der Seite des Auswärtigen Amts.

 

Die Anreise nach Estland

Das Naturparadies Estland erreicht man am besten mit dem Flugzeug. Direktflüge zwischen Deutschland und Estland zum internationalen Flughafen Tallinn werden von Lufthansa, airberlin und Ryanair durchgeführt. So können Sie die estnische Hauptstadt an jedem Tag der Woche von Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt a. M., München und Berlin erreichen. Kurz nach der Ankunft werden Estland-Reisende durch die deutschsprechende Reiseleitung begrüßt – jetzt kann der Estland-Natur-Urlaub beginnen!

 

Die schönsten Reiseziele in Estland

Estland bietet gerade für Natur- und Erlebnisreisende eine Vielzahl an grandiosen Naturkulissen, die unbedingt sehenswert sind. Unsere Vorauswahl gibt einen kleinen Vorgeschmack auf das Traumziel am Baltikum.

Tallinn

Die Hauptstadt Estlands spiegelt auf interessante Weise die Symbiose von kulturreicher Vergangenheit und dem Fortschritt des 21. Jahrhunderts wider. Die Europäische Kulturhauptstadt von 2011 beherbergt etwa ein Drittel der estnischen Gesamtbevölkerung – also knapp 500.000 Einwohner. Dementsprechend können sich Estland-Reisende auf den Flair einer modernen Metropole freuen und gleichzeitig die mittelalterliche Altstadt bestaunen. Dort finden sich kleine, mit Kopfsteinpflaster gesäumte Gässchen, die auf das 11. Jahrhundert zurückgehen und einen ganz besonderen Charme versprühen. Etliche Sehenswürdigkeiten wie der Rathausplatz (Raekoja plats), unzählige Museen und Gotteshäuser, die malerische St. Katharinenpassage mit ihren vielen Kunsthandwerkern oder die Patkuli Aussichtsplattform mit Blick über die Stadtmauer mitsamt der Verteidigungstürme laden zum Verweilen ein.

Nationalpark Lahemaa (Lahemaa Rahvuspark)

Estlands größter Nationalpark ist Zufluchtsort für große und kleine Tiere an Land und im Wasser. Auf über 700 Quadratkilometern erstreckt sich das Naturreservat und besteht zu einem Drittel aus Wasserfläche und zu zwei Dritteln aus bewaldeten Gebieten. Hier lässt sich die estnische Flora in ihrer ganzen Pracht bewundern: Dichte Nadelwälder, malerische Hochmoore und beeindruckende Seen und Wasserfälle locken Natur-Reisende in eine der letzten, unberührten Areale an der Ostsee. Fans von Tierreisen werden den Lahemaa Nationalpark gar nicht mehr verlassen wollen: Wo sonst können Elche, Braunbären, Wildschweine, Füchse und Marderhunde in unberührter Natur beobachtet werden. Der Lahemaa Nationalpark ist auch für Wander-Fans ein wahrer Genuss. Auf gut ausgebauten Wanderwegen lassen sich selbst die dichtesten Kiefern-, Fichten- und Birkenwälder erkunden. Wer auf seiner Erkundungstour durch das Naturreservat einen der vielen Riesenfindlinge passiert, kann in die spannenden estnischen Legenden der versteinerten Teufel eintauchen.

Insel Hiiumaa

Mit rund 1.000 Quadratkilometern ist die Insel Hiiumaa der kleinste Landkreis Estlands. Das tut der kulturellen und biologischen Vielfalt des Eilands allerdings keinen Abbruch. Der besondere Charme Hiiumaas wird maßgeblich von der Architektur geprägt: Beschauliche Holzhäuser, maritime Leuchttürme und imposante Herrenhäuser sind ein wahrer Augenschmaus. Estland-Reisende werden vor allem von der dort gebotenen Flora und Fauna begeistert sein. An den vorgelagerten Kleininseln lassen sich Ringelrobben beobachten. Die Verwandten des Seehunds verdanken diese Bezeichnung ihrem Fell, das von dunklen Flecken auf grauem Grund überzogen ist. Auch Hobby-Ornithologen werden Hiiumaa lieben: Zugvögel wie Kraniche, Gänse und Singschwäne machen hier auf ihrem Weg ins Winterquartier Halt.

Haapsalu

Der Kurort Haapsalu wird auch als das „Venedig des Nordens“ bezeichnet. Zurecht, denn das Klima ist vergleichsweise mild und zumindest in vergangenen Tagen glich das Stadtbild dank zahlreicher Bäche und Wasserläufe dem italienischen Vorbild. Haapsalu lockt sowohl Kultur-Interessierte als auch Natur-Urlauber. Gotteshäuser aus dem 13. Jahrhundert, Badehäuser aus dem frühen 19. Jahrhundert und zahlreiche Jugendstil-Villen bieten ein buntes Programm für Städte-Reisende. Wer raus in die Natur möchte, darf sich den Matsalu Nationalpark ganz in der Nähe nicht entgehen lassen – hier können Gänse, Enten, Schwäne, Kraniche und weitere Kleinvögel beobachtet werden.

 

Flora und Fauna in Estland

Müsste man sich für eine besondere Attraktion Estlands entscheiden, so wäre das wohl die vielfältige und unberührte Tier- und Pflanzenwelt des baltischen Landes. Etwa die Hälfte Estlands ist bewaldet und die heimischen Wälder umfassen 90 verschiedene Baumarten. Darunter befinden sich Kiefern, Fichten, Erlen, Espen und Birken. Letztere können getrost als Nationalsymbols Estlands bezeichnet werden. So hat die Birke in die folkloristischen Lieder und Gedichte der Esten Einzug gefunden. Die einzigartigen Gehölzwiesen Estlands beherbergen Hunderte von Gefäßpflanzen und viele Moosarten. Bunt wird es dort auch durch heimische Orchideen wie den estnischen Saaremaa-Klappertopf, die ihren Teil zum Artenreichtum Estlands beiträgt.

Die Wälder beherbergen große Säugetiere wie Elche, Rothirsche, Rehe, Braunbären, Luchse und sogar Wölfe. Kleinere Vertreter sind Füchse, Biber, Marder und Schneehasen. Auch in der Luft hat Estland einiges zu bieten: Über 370 Vogelarten, darunter Eulen, Auerhähne, Stein- und Fischadler sowie Weiß- und Schwarzstörche lassen sich in Estland bestaunen. Auf Bootstouren begegnet man Grau- und Ringelrobben, während sich unter Wasser Heringe, Lachse, Barsche, Karpfen, Forellen und Aale tummeln.

Ob taigaartige Wälder, Regenmoore oder Ostsee-Inseln – Natur-Reisende, die sich für das Traumziel Estland entscheiden, haben die Qual der Wahl. Besuchen Sie die das Naturparadies für Elche, Bären und Robben und nehmen Sie unvergessliche Eindrücke mit nach Hause. Wir von Colibri Travel beraten Sie gerne bei der Planung Ihrer Tier- und Naturreise.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu.   Mehr Informationen