• 1593016412_48bc2c3a4b52245ec1aab825e753263c.jpg
  • 1593016434_3d71598dfbbaf15c1b57f45f99f92a8a.jpg
  • 1593016452_92c734b2e148fa985008ba3bfa6d038a.jpg
  • 1593016456_84aa28c2dba17a6c2d4f46a1313051ad.jpg
  • 1593016459_fa4bf5aa934944d21d9d5322a8c87ec3.jpg
oder

Stöbern Sie durch unsere Tier- und Naturreisen in Portugal


Erleben Sie die einzigartige Natur- und Tierwelt bei einer unserer Tier- und Naturreisen durch Portugal. Wenn Sie nicht fündig werden, erstellen wir auch gerne einen maßgeschneiderten, unverbindlichen Reisevorschlag für Sie. Sprechen Sie uns gerne an.

Ergebnisse 1-4 von 4.
Europa - Portugal

Wer mehr über die Meeressäuger erfahren will, findet hier das wohl beste Whale-Watching-Revier mit der höchsten Sichtungsrate.

Reisedauer: 9 Tage
Preis p.P: ab 599,- €
Gruppenexkursionen

 

Europa - Portugal

Dank des ganzjährig milden Klimas gilt Madeira als immergrüne Blumeninsel mitten im Atlantik – mit endemischen Lorbeerwäldern, moosbedeckten Levadas und tropischen Parkanlagen....

Reisedauer: 8 Tage
Preis p.P: ab 739,- €
Gruppenexkursionen

 

Europa - Portugal

Vielleicht warst du schon mal auf den Azoren – aber so bestimmt noch nicht. 

Reisedauer: 6 Tage
Preis p.P: ab 798,- €
Gruppenreise

 

Europa - Portugal

Begegnen Sie den „Giganten der Weltmeere“ bei den Whale-Watching-Ausfahrten.

Reisedauer: 15 Tage
Preis p.P: ab 1090,- €
Gruppenreise

 



Haben Sie nichts Passendes gefunden?

Kein Problem!
Sagen Sie uns, wie Sie sich Ihre Reise vorstellen und wir erstellen gemeinsam mit unseren Experten in den Reiseländern ein individuelles und unverbindliches Angebot für Sie.

Portugal Reisen

Entdecken Sie die Naturparadiese Portugals

Portugal bietet einzigartige Orte, um die Natur- und Tierwelt zu erleben. Sei es auf dem Festland oder auf einer der Inselwelten wie den Azoren oder Madeira.

 

Azoren:

Wale beobachten und Schwimmen mit Delfinen auf den Azoren

Die Azoren locken mit einem vielfältigen Angebot: Whale-Watching und Delfin-Beobachtungen vor der Insel Pico, der höchste Berg Portugals sowie Weinfelder und Hortensienhecken sind nur einige der Highlights, die Sie auf Ihrer Azoren-Naturreise erleben und bestaunen können.

 

Azoren Reisen: Wale, Delfine und Vulkane

Die portugiesischen Azoren, ein traumhaftes Insel-Archipel im Atlantik, überzeugen Reisende mit eindrucksvollen Naturschauspielen – zu Wasser, aber auch zu Land. Sie bestehen aus neun großen und mehreren kleinen Atlantikinseln mit etwa 1.300 km Distanz zum europäischen Festland. Von den neun großen Inseln sind acht vulkanischen Ursprungs und stellen mit ihren atemberaubenden Landschaften und den Wal- und Delfin-Touren einen großen Reiz am Azoren-Urlaub dar. Highlight der schroffen und felsigen Landschaft der Azoren ist der mächtige Stratovulkan Montanha do Pico auf der Insel Pico, der mit seinen 2.351 Metern Höhe das Panorama auf imposante Weise prägt. Das beeindruckende Zeugnis der vulkanischen Vergangenheit der Azoren, ist nicht nur der höchste Berg Portugals, sondern auch einer der höchsten Vulkane Europas und darf auf keiner Azoren-Reise fehlen.

Bei Ihrer Erlebnisreise auf die Azoren profitieren Sie von der politischen Zugehörigkeit der Inseln zu Portugal und damit auch zur Europäischen Union. Sie genießen als Azoren-Reisender also die Vorzüge einer Europareise: Vor Ihrem Abflug sind unter anderem keine zeitraubenden Bankbesuche nötig – Sie zahlen auf den Azoren bequem mit dem Euro. Viele Azorianer sprechen sehr gutes Englisch, sodass Sie sich während Ihrer Erlebnisreise auch ohne Portugiesischkenntnisse verständigen können.

Das Design der Flagge der Azoren beruht auf der alten portugiesischen Nationalflagge zur See. Der Untergrund ist in zwei Farben gehalten: Weiß und Azorenblau. Dabei nimmt die weiße Farbe drei Fünftel der Flaggenfläche ein, die restlichen zwei Fünftel sind blau. Auf der Trennlinie der beiden Farben prangt ein goldener Habicht mit ausgebreiteten Schwingen. Über ihm befinden sich neun im Halbkreis angeordnete goldene Sterne, die für die Hauptinseln der Azoren stehen. Oben links in der Fahnenecke befindet sich das Wappen Portugals, welches die politische Zugehörigkeit der Inseln zu Portugal symbolisiert.

 

Das Klima auf den Azoren

Bei einem Azoren-Urlaub erwartet Sie ein ozeanisch-subtropisches Klima mit milden Temperaturen. Dank dieses Klimas ist die Inselgruppe das ganze Jahr über bereisbar. Jedoch ist die beste Reisezeit für Walausfahrten aufgrund von Wassertemperatur und Wellengang von Ende März bis September. In den Monaten Juni, Juli und August können Sie mit den höchsten Temperaturen und den wenigsten Niederschlägen rechnen. In dieser Zeit sorgt der Golfstrom für angenehme Wassertemperaturen, die besonders für das Schnorcheln mit Delfinen praktisch sind.

Das weitbekannte Azorenhoch beschert den Inseln nicht immer durchgehenden Sonnenschein, sondern führt häufig zu wechselhaftem Wetter. Ein Urlaub auf den Azoren bietet jedoch so viele verschiedene Aktivitäten, dass sich für jede Wetterlage eine passende Beschäftigung findet.

Monat

Temperatur in °C

Niederschlag in mm

Januar

17

133

Februar

17

107

März

17

100

April

18

72

Mai

20

53

Juni

22

37

Juli

24

30

August

26

38

September

25

86

Oktober

22

113

November

20

131

Dezember

18

127

 

Informationen zu Einreisebestimmungen

Für eine Azoren-Reise benötigen deutsche Urlauber eines der folgenden gültigen Ausweisdokumente:

  • Reisepass
  • Personalausweis

Im Notfall berechtigt auch ein vorläufiger Personalausweis oder Reisepass zur Einreise auf die Azoren, dieser darf jedoch nicht abgelaufen sein. Kinder benötigen für Azoren-Reisen einen Kinderreisepass. Da die Azoren zu Portugal gehören und damit Teil der Europäischen Union sind, benötigen Sie als deutscher Staatsangehöriger kein Visum. Weitere Reise- und Sicherheitsinformationen für Ihren Erlebnisurlaub auf den Azoren erhalten Sie beim Deutschen Auswärtigen Amt.

Generelle Reise- und Sicherheitsinformationen für den Azoren-Urlaub erhalten Sie beim deutschen Auswärtigen Amt.

 

Die Anreise auf die Azoren

Ihre Azoren-Reise starten Sie am besten aus Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg oder München mit TAP Air Portugal. Mit einem Zwischenstopp in Lissabon geht es von hier aus weiter mit SATA Air Acores zum Flughafen Horta auf der Insel Faial oder zum Flughafen Pico auf der gleichnamigen Insel. Nach der Landung führt Sie Ihr Reiseweg in die kleine Hafenstadt Madalena auf der Insel Pico. Sind Sie auf Faial gelandet, nutzen Sie den Fährverkehr zwischen den Inseln, um mit einem Fährschiff von der Hafenstadt Horta nach Madalena überzusetzen.

Bei Ihrer Anreise auf die Azoren kann je nach Startflughafen und Reisezeit eine Zwischenübernachtung in Lissabon notwendig sein. Nutzen Sie diese Zeit für einen Bummel durch die kleinen und verwinkelten Gässchen oder besichtigen Sie einige der beliebten Sehenswürdigkeiten wie das Castelo de São Jorge. Die Metropole am Rio Tejo ist eine ideale Verlängerung der Naturerlebnisse auf den Azoren, wenn Sie zum Beispiel das Ozeaneum mit Europas größtem Indoor-Aquarium im Park der Nationen besuchen.

 

Die schönsten Inseln der Azoren

Der Azoren-Archipel besteht aus neun großen und mehreren kleinen Inseln. Die größten sind São Miguel, Pico und Terceira. Jede Insel überzeugt mit ihren eigenen Sehenswürdigkeiten und Panoramen. Daher lohnt es sich, bei einer Naturreise auf die Azoren verschiedenen Inseln einen Besuch abzustatten, um keines der Naturschauspiele zu verpassen:

Wandern auf der Azoren-Insel Pico

Die Insel Pico ist aufgrund der Artenvielfalt an Walen und Delfinen vor der Küste bei deutschen Urlaubern beliebt. Geprägt von mehr als 100 Vulkanen, weiß die zweitgrößte Azoren-Insel aber auch landschaftlich zu überzeugen. Gerade Wanderliebhaber kommen auf Pico voll auf ihre Kosten. Bei Ihrem Besuch auf der Azoren-Insel darf das Besteigen des Montanha do Pico nicht fehlen. Der Anstieg ist zwar anstrengend, das umwerfende Panorama entschädigt allerdings für die Mühen. Alternativ gibt es unzählige Wanderwege, die Sie durch graue Lavafelder und an beeindruckenden Felsformationen vorbei zu den verschiedenen Höhlen und Grotten der Insel führen. Auch ein Ausflug in die malerischen Weinbaugebiete, seit 2004 UNESCO-Welterbe, trägt zum Urlaubsfeeling bei: Erkunden Sie bei Ihrer Azoren-Reise die vulkangeprägte Landschaft Picos zu Fuß oder mit dem Fahrrad und genießen Sie im Anschluss ein Glas vom örtlichen Basalto, Lajido oder Terras de Lava.

Bunte Gemälde und ein riesiger Vulkankrater auf der Azoren-Insel Faial

Verpassen Sie in Ihrem Azoren-Urlaub auf Faial nicht die Caldeira, einen 450 Meter tiefen und zwei Kilometer breiten Vulkankrater, um den sich ein Wanderweg durch das umliegende Naturschutzgebiet schlängelt. Vom Kraterrand aus haben Sie einen Ausblick, an den Sie sich auch nach dem Azoren-Urlaub noch lange erinnern werden: Vor Ihnen erstreckt sich nicht nur die gesamte Insel mit ihrer ursprünglichen Seen- und Sumpflandschaft, sondern auch die natürliche Schönheit der Nachbarinseln Pico, São Jorge und Graciosa. Ein Besuch auf Faial können Sie aber auch dazu nutzen, um in die Vergangenheit der Inseln einzutauchen. Am besten geht das in den Museen von Faials Hauptstadt Horta. Alternativ erzählen auch die unzähligen bunten Gemälde an den Kaimauern der Stadt einen Teil der Geschichte der Insel. Segler aus aller Welt hinterlassen auf den Steinen kunstvolle Malereien, um sich gegenseitig Glück für die nächste Atlantik-Überfahrt zu wünschen.

Schroffe Vulkanlandschaften und lebhafte Städte auf São Miguel

Als größte der Azoren-Inseln bietet São Miguel eine ausgezeichnete touristische Infrastruktur, zum Beispiel in der Hauptstadt Ponta Delgada. Das ehemalige Fischerdorf ist mittlerweile die größte Stadt des Azoren-Archipels und lockt mit ihrem historischen Stadtzentrum kultur- und geschichtsbegeisterte Reisende an. Für Naturliebhaber lohnt es sich jedoch, die Hauptstadt zu verlassen: Die schroffen Felsformationen der Küsten, Kraterseen sowie Berge und Vulkankegel, machen Sao Miquel zu einem attraktiven Reiseziel für Aktiv-Reisende. Landschaftlicher Höhepunkt der Insel ist der Kratersee „Lagoa das Sete Cidades“. Der „See der sieben Städte“ zählt zu den sieben Naturwundern Portugals, ein Ausflug dorthin lässt Besucher mit staunenden Blicken und einzigartigen Erinnerungen zurück.

São Jorge – Insel der Delikatessen und Wanderwege

Auf der schmalen, langgestreckten Azoren-Insel São Jorge kommen vor allem Aktiv-Urlauber und Feinschmecker unter den Azoren-Reisenden auf ihre Kosten. Entdecken Sie die Schönheit der Insel auf ausgedehnten Wanderungen und Trekking-Touren über Höhenzüge oder entlang abenteuerlicher Steilküsten. Nach reichlich Bewegung bieten sich ein Stück des berühmten und vorzüglich schmeckenden Käses oder die ausschließlich auf Sao Jorges vorkommenden Herzmuscheln als Stärkung an.

Weiße Sandstrände und malerische Dörfer auf der Azoren-Insel Santa Maria

Die Insel mag als azoren-untypisch gelten, doch bei einem Azoren-Urlaub ist auch Santa Maria eine Reise wert! Als einzige der neun großen Azoren-Inseln ist Santa Maria nicht vulkanischen Ursprungs. Trotzdem bietet die Insel ihren eigenen Charme: Abgeschiedene Badebuchten, weiße Sandstrände und kristallklares Wasser machen Santa Maria für Sonnenliebhaber und Wassersportler zu einem optimalen Reiseziel, vor allem für Schnorchel- und Tauchfans. Abgerundet wird die landschaftliche Schönheit von Santa Maria durch grüne Hügel im Osten, Wasserfälle im Süden und malerische Dörfer, die über die ganze Insel verteilt sind.

 

Flora und Fauna der Azoren

Einst aus dem Feuer des Vulkans geboren, ist es nicht verwunderlich, dass Flora und Fauna der Azoren durch dieses Naturphänomen geprägt werden. Karge Vulkanlandschaften mit Kratern und Kegeln stehen im krassen Gegensatz zu der sonst üppigen Vegetation der Azoren, die zahlreiche seltene Pflanzen beheimatet. Etwa 70 endemische Pflanzenarten entdecken Sie im Azoren-Urlaub, darunter beispielsweise die als Zierpflanze beliebte Azorenglockenblume. Farbenprächtig zeigt sich auf den Azoren die Hortensie, die mit ihren Blüten für blaue, lila oder weiße Farbtupfer in der sonst eher eintönigen Landschaft sorgt.

Da der Golfstrom zahlreiche Meeresbewohner rund um die Azoren mit nahrhaftem Plankton versorgt, schlägt sich dies im Artenreichtum nieder: 25 verschiedene Wal- und Delfinarten tummeln sich beispielsweise vor der Azoren-Insel Pico. Aber auch farbenfrohe Papageienfische und schillernde Meeräschen begegnen Ihnen beim Schnorcheln.

Wenn das Bestaunen von unberührter Natur, das Beobachten von seltenen Tierarten und das Wandern durch Naturschutzgebiete für Sie zu einem perfekten Urlaub dazugehören, werden die Azoren-Reisen von Colibri Travel Sie rundum begeistern! Wir bieten Ihnen einen Aktiv-Urlaub, bei dem Sie neben dem weltbekannten Schwimmen mit Delfinen und dem spektakulären Whale-Watching weitere abwechslungsreiche Natur-Highlights der Azoren erleben.

 

Madeira:

Walbeobachtungen, Schnorcheln mit Delfinen und Wanderungen durch Lorbeerwälder

Steile Küsten, grüne Täler und eine artenreiche Tierwelt unter Wasser – Madeira bietet für jeden Abenteurer das passende Szenario. Das ursprüngliche Madeira erleben Sie bei Levada-Wanderungen durch uralte Lorbeerwälder und auf dem Markt in Funchal. Erlebnisse mit Walen und Delfinen machen Sie auf unseren geführten Beobachtungstouren, vorher erleben Sie noch den Sonnenaufgang auf den Gipfeln der madeirischen Hochebene. Folgen Sie dem Ruf der Blumeninsel Madeira! Verbinden Sie Aspekte einer Tierreise mit denen einer Naturreise und Entspannungselementen am Meer.

 

Madeira: willkommen auf der portugiesischen Blumeninsel

Stellen Sie sich vor, Sie stehen inmitten einer hügeligen, saftgrünen Landschaft; hier und da sorgen hellrosa, knallpinke und kräftig-gelbe Blüten für zauberhafte Farbtupfer, in der Ferne hören Sie das aufbrausende Meer gegen steile Klippen donnern – willkommen auf Madeira! Die portugiesische Insel im Atlantik, rund 740 Kilometer westlich von Marokko gelegen, wird nicht zu Unrecht „Blumeninsel“ genannt und ist für Ihre nächste Naturreise bestens geeignet. Wegen ihrer einzigartigen Natur und Blütenpracht ist sie besonders bei Blumenfreunden beliebt – doch auch Sie als Wanderliebhaber und tierbegeisterter Walbeobachter kommen auf Madeira auf Ihre Kosten!

Gemeinsam mit den benachbarten Inseln Porto Santo und den unbewohnten Ilhas Desertas bildet Madeira die Inselgruppe Madeira, welche zusammen mit den ebenfalls unbewohnten Ilhas Selvagens als die Autonome Region Madeira bezeichnet wird. Auf der Insel Madeira leben rund 255.000 Menschen, davon etwa die Hälfte in Funchal, der Hauptstadt der Autonomen Region Madeira im Südosten der Hauptinsel. Genau wie die Kanaren, ist auch Madeira eine Insel vulkanischen Ursprungs. Während das Land an der Südküste relativ flach ins Meer übergeht, bestimmen im Norden Madeiras schroffe, aber dennoch bewachsene und zum Teil mehr als hundert Meter hohe Felsklippen das Küstenbild. Diese geologische Vielfalt macht Madeira zu einem der bestgeeignetsten Orte für Ihre nächste Erlebnisreise.

Da Madeira zu Portugal gehört, sind im Rahmen Ihrer Reise viele bürokratische Hürden von vorneherein ausgeschlossen. Die Einreise geht unkompliziert vonstatten, darüber hinaus bezahlen Sie in Euro – ein aufwändiger Währungswechsel bleibt Ihnen also erspart. Da Madeira besonders bei Briten sehr beliebt ist, sprechen die Einheimischen ein überraschend gutes Englisch, was die Kommunikation mit den Bewohnern Madeiras deutlich vereinfacht. Generell sind die Madeirer gastfreundlich, zuvorkommend und interessiert, gerade an deutschen Aktiv-Urlaubern – freuen Sie sich also auf den einen oder anderen Plausch!

Die Flagge der Autonomen Region Madeira ist in drei gleiche senkrechte Streifen aufgeteilt, wobei die beiden äußeren Streifen blau sind und der mittlere in goldener Farbe erstrahlt. Im goldenen Streifen liegt außerdem mittig das Kreuz des Christusordens. Das Blau symbolisiert dabei die Insellage der Region, das Gold steht für das milde Klima, von welchem die gesamte Insel profitiert. Das Kreuz des Christusordens wurde zu Ehren von João Gonçalves Zarco und Tristão Vaz Teixeira in der Flagge verewigt – beide gelten als die Entdecker Madeiras und gehörten dem Christusorden an.

 

Das Klima auf Madeira

Auf Madeira herrschen das ganze Jahr über angenehme und frühlingshafte Temperaturen. In den Wintermonaten zwischen November und Februar liegt die Durchschnittstemperatur bei etwa 18 Grad, im Sommer (Juli bis September) bei rund 26 Grad. Da die Insel im Einflussgebiet zweier Winde liegt (im Norden der Nordostpassatwind, im Süden der Westwindgürtel) und es geografisch zu Höhenunterschieden von 1.900 Metern kommt, unterscheidet sich das Wetter im Süden und Norden Madeiras. Im Norden ist es tendenziell kühler als im Süden, darüber hinaus regnet es vor allem im Winter häufiger. Im Süden dagegen herrscht ein subtropisches Klima mit dauerhaft milden Temperaturen und kaum Niederschlag.

Aufgrund dieses Mesoklimas ist es durchaus üblich, dass es im Norden regnet, während im Süden die strahlende Sonne am Himmel steht. Dennoch fällt auch im „regenintensiveren“ Norden vergleichsweise wenig Niederschlag, im Winter regnet es durchschnittlich an sieben Tagen im Monat.

Klimatabelle von Madeira, Portugal:

Monat

Temperatur in °C

Niederschlag in mm

Januar

19

103

Februar

19

87

März

20

64

April

20

39

Mai

21

19

Juni

22

12

Juli

24

2

August

26

3

September

26

37

Oktober

24

75

November

22

101

Dezember

20

100

Informationen zu Einreisebestimmungen

Da Madeira ein Teil Portugals und damit Mitglied der Europäischen Union ist, reisen Sie als deutscher Staatsangehöriger unkompliziert auf die Blumeninsel. Sie benötigen für die Einreise lediglich eines der folgenden Dokumente, eine Visapflicht besteht nicht:

  • Reisepass oder Personalausweis
  • Kinder: Reisepass oder Kinderreisepass

Alle Dokumente sollten gültig sein, dürfen aber auch höchstens ein Jahr ihre Gültigkeit verloren haben. Weitere Informationen zur Einreise und nützliche Hinweise für Ihre Madeira-Reise finden Sie auf der Website des Deutschen Auswärtigen Amtes.

 

Anreise nach Madeira

Von zahlreichen deutschen Flughäfen gibt es Direktflüge zum internationalen Flughafen Funchal, der seit 2017 in Aeroporto de Cristiano Ronaldo umbenannt wurde. Der Flughafen liegt im Osten der Insel direkt an der Stadt Santa Cruz ca. 18 km von Funchal entfernt. Von Düsseldorf aus fliegen Sie beispielsweise in etwas mehr als vier Stunden mit Condor nach Funchal.

Falls Sie einen Abstecher auf die benachbarte Insel Porto Santo unternehmen möchten: Von Funchal bringen Sie kleine Flugzeuge auf die bezaubernde Insel, per Fähre ist die Überfahrt ebenfalls in rund zweieinhalb Stunden möglich.

 

Reiseziele auf Madeira

Die immergrüne Insel lockt durch ihre unfassbare Naturvielfalt. Bestaunen Sie schier endlose Wälder, treffen Sie die tierischen Bewohner vor Madeiras Küste und wecken Sie auf den zahlreichen Wanderrouten über Gipfelketten und durch grüne Landschaften den Abenteurer in sich!

Naturschutzgebiet Rabacal

Eines der Highlights Madeiras sind die einzigartigen Levadas, die das Land kreuz und quer durchziehen. Diese von Menschen erbauten künstlichen Wassertransportläufe sorgen dafür, dass Regenwasser aus dem Norden in die trockenen Gebiete im Süden gelangt. Entlang der Levadas führen auf Madeira zahlreiche Wanderrouten; mal über Brücken, mal durch Tunnel, mal durch dichte Lorbeerwälder und weite Felder. Eine besonders schöne Route finden Sie im Westen der Insel, im Naturschutzgebiet Rabacal. Diese Levada-Tour führt Sie durch dichten Wald bis zum Risco-Wasserfall, den Sie aus einiger Entfernung bewundern können. Hier stürzt ein Flusslauf rund 100 Meter in die Tiefe.

Anschließend folgen Sie einer weiteren Levada bis zu den 25 Quellen, einem kleinen See, in den sich 25 kleine und natürliche Wasserfälle ergießen. Erfahrungsgemäß sind auf diesen beiden Routen die meisten Wanderer unterwegs. Wenn Sie es etwas ruhiger mögen, gibt es noch weitere Ecken, die es zu erkunden lohnt, wie zum Beispiel die Levada-Wanderung zum Caldeirão Verde. Riesen-Löwenzahn, Maiblumen-Bäume und Blaubeersträucher sind nur einige der Pflanzen, denen Sie im Rabacal Naturschutzgebiet begegnen.

Tauchen vor der Küste Canicos

Wer sich von der anstrengenden Wanderung entlang der Levadas abkühlen möchte, kann sich beim Tauchen im ersten und einzigen Unterwasser-Naturschutzpark vor der Küste Canicos im Südosten Madeiras ins atlantisch-kalte Nass stürzen. Die zerklüfteten Unterwasserfelsen des Naturreservats Garajau beheimaten eine große biologische Vielfalt, darunter Muränen, Zackenbarsche, Bart-Feuerborstenwürmer, den bunten Madeira-Drachenkopf und Keulenanemonen. Das Tauchgebiet ist für Anfänger ebenso geeignet wie für geübte Taucher, die hier besonders das kristallklare Wasser schätzen. Mehrere Tauchschulen bieten geführte Touren an – Sie können die Unterwasserwelt Madeiras aber auch auf eigene Faust erkunden.

Vom Pico Arieiro zum Pico Ruivo

Ziemlich genau in der Mitte der Insel erhebt sich der Pico Ruivo, mit 1.862 Metern der höchste Berg Madeiras. Hier wird deutlich, dass die Insel vulkanischen Ursprungs ist, da die zerklüftete Landschaft vor allem aus Lavagestein besteht. Dennoch haben sich hier zahlreiche Pflanzen, Bäume und Blumen angesiedelt – eine karge und trockene Kraterlandschaft suchen Sie hier vergeblich. Eine besonders schöne Wanderroute führt Sie vom benachbarten Pico Arieiro (1.818 Meter) auf den Gipfel. Durch dichte Wälder, enge Tunnel und atemberaubende Landschaften führt Sie der Weg, an vielen Stellen genießen Sie unvergessliche Blicke über die grünen Täler und Hochebenen der Blumeninsel.

Funchal mit seinem Mercado dos Lavradores

Auf einer Erlebnisreise nach Madeira darf ein Ausflug in die Hauptstadt Funchal auf keinen Fall fehlen. Gerade die Altstadt mit ihren malerischen, verschlungenen Gässchen und pittoresken Häusern sollten Sie nicht verpassen. In den zahlreichen Cafés der Stadt genießen Sie Ihren Kaffee, während Sie den Sonnenschein und die Naturpracht der Stadt bewundern – zahlreiche Blumen, Bäume und Sträucher prägen das Stadtbild. Ein weiterer Tipp für alle Funchal-Besucher: der Markt im Herzen der Altstadt, der Mercado dos Lavradores („Bauernmarkt“). Neben allerhand Souvenirs begeistert hier vor allem die riesige Obst- und Gemüseauswahl – rund 700 Sorten können Sie hier bestaunen und verkosten: Avocados, Mangos und Guaven, aber auch exotische Früchte wie Anonas, Pitangas oder Bananenmaracujas. Ihr Gaumen wird Ihnen einen Besuch danken!

Wal- und Delfinbeobachtungen vor Calheta

Fleckendelphine, Große Tümmler, verschiedene Bartenwale und die majestätischen Pottwale: Vor der Küste Madeiras tummeln sich eine Menge Meeressäuger und Wale, die hier ihren idealen Lebensraum genießen. 27 Walarten wurden hier bereits gezählt – kein Wunder also, dass Madeira ein Hot-Spot für Walbeobachtungen ist. Von Calheta aus starten viele Touren in speziellen Boten, von denen Sie einzigartige Blicke auf die Meeresbewohner erhaschen können. Auf einer Rundreise mit Colibri Travel bieten wir Ihnen mehrere geführte Touren, erfahrene Meeresbiologen geben Ihnen einen Einblick in die Welt der Wale und Delfine vor Madeira. Wenn Sie möchten und die Tiere es zulassen, können Sie sogar eine Runde mit Delfinen schwimmen – ein Erlebnis, dass Sie so schnell nicht mehr vergessen werden!

Flora und Fauna auf Madeira

Steile Küsten, grüne Täler, imposante Gipfel, weit verzweigte Levada-Kanäle – die Landschaft auf Madeira könnte abwechslungsreicher nicht sein, stets gibt es etwas Neues zu entdecken. Der faszinierende Lorbeerwald, der etwa zwei Drittel der Fläche Madeiras ausmacht, zeugt von früheren Zeiten und beherbergt mit Lorbeerbäumen, Stechpalmen, der Madeira-Mahagonie und Orchideen eine Vielzahl an interessanten Pflanzen. 1999 wurde der Lorbeerwald, auch Laurisilva genannt, zum UNESCO Weltnaturerbe ernannt. Seine Artenvielfalt wurde bis heute noch nicht vollständig erfasst – Biologen entdecken immer wieder neue und seltene Pflanzen.

Der Höhepunkt der Insel ist aber zweifelsohne die schier unendliche Blütenpracht der heimischen Blumen, die Madeira nicht zu Unrecht die Spitznamen Blumeninsel und „Garten des Atlantiks“ beschert hat. Dank der geografischen Lage und des dauerhaft milden Klimas erblüht die Insel ganzjährig in den verschiedensten Farben. In den Wintermonaten dominieren imposante weiße und rote Weihnachtssterne, im Frühjahr tauchen die Jacarandabäume die Insel in ein helles Meer aus lila Blüten. Im Sommer begeistern Bougainvillean (Drillingsblume) in roten und violetten Tönen, und im Herbst erstrahlt die Insel dank der prächtigen Blüten des Seidenwollbaumes in zartem Violett.

Da sich Madeira durch die tektonische Plattenverschiebung nie vom Festland gelöst hat, bietet die Insel an Land eine begrenzte tierische Artenvielfalt. Neben Kaninchen, Wildschweinen und einer Echsenart sind es vor allem Vogelarten, die sich hier angesiedelt haben: Amseln, Bussarde, Sturmtaucher sowie verschiedene Möwen- und Schwalbenarten sind hier zu beobachten. In den zahlreichen Höhlen an der zerklüfteten Nordküste sind ebenfalls viele Fledermäuse zu finden. Im Meer dagegen gibt es umso mehr zu entdecken: Insgesamt 27 Walarten wurden vor Madeira gesichtet, dazu gesellen sich Delfine, der Madeira-Drachenkopf, verschiedene Muränen-Arten und weitere spannende Meeresbewohner. Auf einer Rundreise mit Colibri Travel zeigen wir Ihnen die Höhepunkte der Insel und bescheren Ihnen Erinnerungen, die Sie nie vergessen werden!

 

Stöbern Sie durch unsere Auswahl an Portugal Naturreisen und wenn Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung,

Ihr Team von Colibri Travel


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu.   Mehr Informationen