• 1612630845_dc366a307546862ef2ba594fe7914fee.jpg
  • 1612630847_d1f29cec1f4c1ed83d478e793321fb9b.jpg
  • 1612630848_2f5bbda94df33717bb34dca0f5e68d32.jpg
oder

Stöbern Sie durch unsere Tier- und Naturreisen in Namibia


Erleben Sie die einzigartige Natur- und Tierwelt bei einer unserer Tier- und Naturreisen durch Namibia. Wenn Sie nicht fündig werden, erstellen wir auch gerne einen maßgeschneiderten, unverbindlichen Reisevorschlag für Sie. Sprechen Sie uns gerne an.

Ergebnisse 1-10 von 12.
Afrika - Südafrika

Fahren Sie mit dem Mietwagen durch die Kapprovinz, entlang der berühmten Gardenroute durch Weingebiete und Nationalparks mit beeindruckender Flora und Fauna.

Reisedauer: 15 Tage
Preis p.P: ab 1299,- €
Mietwagenreise

 

Afrika - Südafrika

Sie unternehmen eine Bootsfahrt zur Beobachtung der südlichen Glattwale, beobachten Buntböcke, durchfahren Blumenwiesen mit einzigartiger Blütenpracht und wandern in der ursprünglichen...

Reisedauer: 13 Tage
Preis p.P: ab 1807,- €
Gruppenreise

 

Afrika - Südafrika

Erkunden Sie die Höhepunkte im Land am Kap: Kapstadt, Garden Route, Krüger-Nationalpark und Panorama Route. Großwild-Safaris und Wanderungen sorgen für intensive Tierbegegnungen

Reisedauer: 13 Tage
Preis p.P: ab 2188,- €
Gruppenreise

 

Afrika - Namibia

Entdecken Sie auf Ihrer Mietwagenreise die Höhepunkte des Landes, die Artenvielfalt der Tierwelt und vor allem die Gastfreundlichkeit der Namibianer.

Reisedauer: 14 Tage
Preis p.P: ab 1799,- €
Mietwagenreise

 

Afrika - Namibia

Freuen Sie sich auf endlose Weite, die höchsten Sanddünen der Welt, den kolonialen Flair in Swakopmund und den wildreichen Etosha Nationalpark mit vielen Elefanten, Nashörnern, Giraffen,...

Reisedauer: 12 Tage
Preis p.P: ab 2595,- €
Gruppenreise

 

Afrika - Südafrika, Swasiland

Vom Kap bis zum Kruger Nationalpark - erleben Sie eine faszinierende Kleingruppenreise mit den größten Höhepunkten, die Südafrika, Lesotho und eSwatini (Swaziland) zu bieten haben.

Reisedauer: 19 Tage
Preis p.P: ab 3298,- €
Gruppenreise

 

Afrika - Südafrika

Erleben Sie die spektaküläre Garden Route und den Kruger Nationalpark. Aufenthalte in privaten Game Reserves werden definitiv Teil Ihrer Highlights sein.

Reisedauer: 15 Tage
Preis p.P: ab 1569,- €
Mietwagenreise

 

Afrika - Südafrika

Erleben Sie die Vielfalt der Gardenroute. Beeindruckende Naturreservate, maritime Städte mit Flair, atemberaubende Fotomotive sowie die Big 5 in einem privaten Wildreservat warten darauf von...

Reisedauer: 16 Tage
Preis p.P: ab 1625,- €
Mietwagenreise

 

Afrika - Namibia

Erleben Sie die Vielfalt Namibias in nur 15 Tagen. Von Windhoek aus starten Sie in Richtung Süden bis Sie den Fish River Canyon erreichen und reisen dann im Westen des Landes Stück für...

Reisedauer: 15 Tage
Preis p.P: ab 2039,- €
Mietwagenreise

 

Afrika - Südafrika, Swasiland

Die Garden Route, die Wild Coast und die Kruger Region erwarten Sie mit vielen spannenden Abenteuern und imposanten Naturschauspielen. Lassen Sie sich auf Ihrer 21-tägigen Mietwagenreise verzaubern.

Reisedauer: 21 Tage
Preis p.P: ab 2155,- €
Mietwagenreise

 



Haben Sie nichts Passendes gefunden?

Kein Problem!
Sagen Sie uns, wie Sie sich Ihre Reise vorstellen und wir erstellen gemeinsam mit unseren Experten in den Reiseländern ein individuelles und unverbindliches Angebot für Sie.

Namibia Reisen

Safari-Reise mit Namib-Wüste, Sossusvlei, Twyfelfontein und Etosha

Namibia pur bedeutet Safari-Erlebnis und Naturschönheit zugleich. Zu einer Rundreise gehören der Sonnenuntergang über der Namib-Wüste, 300 Meter Sanddünen bei Sossusvlei und die Wildtiere im Etosha-Nationalpark im Norden Namibias – dort, wo Elefanten, Antilopen und Löwen leben.

 

Namibia-Reise: Auf Safari mit Löwen, Elefanten und Antilopen

Namibia steht für wunderschöne Landschaften und faszinierende Gegensätze. Hier gibt es die unendliche Weite der Namib-Wüste, nach der das Land im Südwesten Afrikas benannt wurde und die sich entlang der Atlantikküste erstreckt. Kein Wunder also, dass das Land seit dem Erlangen der Unabhängigkeit ihren Namen trägt. Er wurde allerdings auch gewählt, um eine möglichst neutrale Bezeichnung für die Heimat vieler verschiedener Völker zu wählen – auf diesem Wege fühlte sich niemand benachteiligt.

Die Geographie Namibias wird im Wesentlichen durch drei Naturräume gegliedert: der Küstenstreifen bestehend aus Namib-Wüste und der nördlichen Küste (Skelettküste), die Große Randstufe (ein Steilabfall) und das Binnenhochland. Hier begegnen sich lebensfeindliche, extrem trockene Gebiete mit fruchtbaren, breiten Tälern und endlosen Savannen, in denen es viel Leben gibt – Löwen und Elefanten sind keine Seltenheit. Diese Gegensätze spiegeln sich auch in der Nationalflagge Namibias wider: Sie ist durch weiße Streifen in drei aufsteigende diagonale Abschnitte geteilt. Rot steht für Namibias Bevölkerung, Weiß für das friedliche Zusammenleben und die Einheit, Grün für Pflanzenwelt und Fruchtbarkeit und Blau repräsentiert den Himmel und den Atlantik sowie die wertvollen Wasserreserven und den Regen. Die goldgelbe Sonne auf blauem Grund steht für Leben, Energie und Wärme. Dabei symbolisieren die 12 Sonnenstrahlen die verschiedenen Ethnien.

Trotz der recht weiten Anreise brauchen Sie keinen Jetlag befürchten: Namibia liegt nur eine Stunde vor der deutschen Sommerzeit. Das landesweite Telefonnetz ist recht gut ausgebaut. Aufgrund der günstigen Telefontarife lohnt es, sich eine Prepaidkarte zuzulegen wenn man Gespräche im Land führen will. Gespräche mit einer deutschen SIM-Karte hingegen sind recht teuer, weil man hohe Roaming-Gebühren bezahlen muss. Das Internet in Namibia boomt! Viele Hotels und andere Unterkünfte in Namibia bieten mittlerweile W-LAN für ihre Gäste an, zudem gibt es zahlreiche Internetcafés. Außerdem gibt es seit einiger Zeit in Windhoek und Lüderitz auch UMTS-Sticks zu kaufen.

Die Landeswährung ist der namibische Dollar (N$), im Alltag wird allerdings auch der südafrikanische Rand als Zahlungsmittel akzeptiert, denn beide Währung sind im Verhältnis 1:1 aneinander gekoppelt. Geldabhebungen sind mit allen gängigen Kreditkarten sowie Maestro-Karten möglich. Insbesondere letztere wurden speziell für den Gebrauch im südlichen Afrika freigeschaltet.

Über die Verständigung brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen: Sie funktioniert am besten in Englisch, neben der Amtssprache wird manchmal sogar auch Deutsch gesprochen.

Um sich auf Ihre Namibia-Reise vorzubereiten, empfehlen wir Ihnen folgende Bücher und DVDs:

  • Stefan Loose: Reiseführer Namibia – mit großer Reisekarte
  • Daniela Scheter: Das Namibia Buch – Highlights eines faszinierenden Landes
  • DuMont: Reise-Bildband Namibia
  • Namibia Traumreisen - unterwegs mit Reiner Harscher (DVD)
  • Golden Globe: Namibia (DVD)

Das Klima in Namibia

Das Klima in Namibia lässt sich grob in zwei Bereiche unterteilen. Während es im Süden des Landes sehr trocken ist und es wenig Niederschlag gibt, ist der Norden heiß und feucht. Der Sommer ist in Namibia von November bis April, auch die Regenzeit im Norden beginnt im November. Niederschläge fallen dann normalerweise als Gewitterschauer am späten Nachmittag oder in den frühen Abendstunden. Zu dieser Jahreszeit steigen die Temperaturen oft über 30 Grad. Namibia zählt durchschnittlich 300 Sonnentage pro Jahr. Der eklatante Unterschied zwischen Norden und Süden macht sich in der Vegetation bemerkbar. Eine weitere Besonderheit stellen die Küstenregionen Namibias dar. Am Atlantik legt sich morgens häufig ein dichter Nebel über die Landschaft und gerade im Winter kühlen die Temperaturen nachts deutlich ab. Abends braucht man deswegen meist eine warme Jacke.

Klimatabelle von Namibia, Windhuk:

Monat

Temperatur in °C

Niederschlag in mm

Januar

23,7

74

Februar

22,6

89

März

21,4

83

April

19,2

32

Mai

16,1

6

Juni

13,5

2

Juli

13,5

0

August

16

1

September

19,5

3

Oktober

21,8

11

November

22,7

27

Dezember

23,9

31

Informationen zu Einreisebestimmungen

Für Ihre Reise nach Namibia benötigen Sie als deutscher Staatsangehöriger folgende Dokumente:

  • Reisepass oder vorläufiger Reisepass mit mindestens 6 Monaten Gültigkeit über den Reisezeitraum hinaus
  • Für Kinder: Kinderreisepass oder Kinderausweis nach altem Muster
  • Visum: Deutsche können für kurzfristige Aufenthalte von bis zu 90 Tagen im Jahr zu ausschließlich touristischen Zwecken ohne Visum einreisen

Weitere Informationen zu den aktuellen Einreise- und Zollbestimmungen finden Sie hier oder direkt auf der Seite des Auswärtigen Amts.

Die Anreise nach Namibia

Air Namibia verkehrt täglich zwischen Windhoek und Frankfurt am Main. Die Flugzeit beträgt bei einem Direktflug etwa 10 Stunden. Auch eine An- und Abreise über Johannesburg ist möglich: Die Flugzeit dorthin beträgt von Windhoek aus nur ca. 2 Stunden, so dass es oft sehr lohnend ist seinen Namibia Aufenthalt um eine Naturreise nach Südafrika zu erweitern. Von dort sind tägliche Verbindungen nach Frankfurt, München und Berlin möglich. Der internationale Flughafen von Windhoek (Hosea Kutako International Airport) liegt rund 40 km vom Stadtzentrum entfernt. Die Transferzeit beträgt etwa eine halbe Stunde. Angekommen in Windhoek können Sie gleich in Ihren Traumurlaub in Namibia starten

Reiseziele in Namibia

Namibia und seine Landschaft sind von Unterschieden geprägt und bieten deswegen viele verschiedene Möglichkeiten, auf Entdeckungsreise zu gehen!

Etosha-Nationalpark

Der Besuch des Etosha-Nationalparks gehört zu den Highlights Ihrer Reise nach Namibia. Im Zentrum des Schutzgebietes liegt eine ausgedehnte Salzpfanne umgeben von Gras- und Dornsavannen, Buschland im Westen sowie Trockenwald im Nordosten. Dort ist es nahezu immer trocken. Allerdings finden sich gerade im südlichen Teil des Parks zahlreiche Wasserlöcher, die einen beliebten Anlaufpunkt für die überwältigende Vielfalt an Tieren bilden. Springböcke, Antilopen, Giraffen, Zebras und Gnus gibt es hier in Hülle und Fülle! Die sogenannten Big Five Wildtiere - „Großen Fünf“ - des afrikanischen Großwilds können Sie hier auch entdecken: Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Eine unvergessliche Safari, an die Sie sich ein Leben lang erinnern werden.

Fish River Canyon

Im Süden Namibias befindet sich der Fish River Canyon, der größte Canyon Afrikas und nach dem Grand Canyon der zweitgrößte weltweit. Vereinzelt wachsen Köcherbäume, Kameldorn und Euphorien am Canyonrand. In der Schlucht wachsen Weißdorn und wilde Tamarisken. In den bestehenden Tümpeln leben Welse, Karpfen, Barben und Barsche. Der Fish River Canyon ist ein Paradies für Ornithologen: über 60 Vogelarten können Sie hier beobachten!

Namib-Naukluft-Nationalpark

Der Namib-Naukluft-Nationalpark liegt in der Namib Wüste, der ältesten Wüste der Welt. Hier gibt es eine ganze Reihe von Tieren zu entdecken, die sich an diese extrem trockene Wüste angepasst haben. Darunter befinden sich außergewöhnliche Reptilien und Echsen wie Geckos, eine Vielzahl an Schlangen, ungewöhnliche Insekten, Hyänen, Antilopen, Springböcke, Strauße und Schakale. Und auch die Landschaft kann sich sehen lassen: Schroffe Bergmassive, weite Schotterebenen und tief eingeschnittene Flusstäler prägen die Naturkulisse.

Kalahari-Savanne

In der im Osten gelegenen Kalahari-Savanne dominieren trockene Gräser das Landschaftsbild und nur vereinzelt kann man eine Akazie oder einen Marulabaum entdecken. Der größte Teil der Kalahari liegt in Botswana und Namibia. Die Perle der Kalahari ist das Okavangodelta. Hier gibt es mitten in der Trockensavanne ein riesiges Sumpfgebiet: ideal für Tiere, um sich am Wasser abzukühlen. In der Namib Wüste und der Kalahari leben Büffel, Antilopen, Nashörner und Springböcke. Manchmal erscheint auch eine Herde Wüstenelefanten.

Windhoek

Windhoek (oder auch Windhuk) ist die größte Stadt Namibias und gleichzeitig auch seine Hauptstadt. Auf 1.650 m Höhe liegt sie in einem Talkessel, gesäumt von Bergen und Hochland. In Windhoek mischen sich moderne und koloniale Architektur mit multikulturellem Lifestyle! Sie gilt deswegen als eine der interessantesten afrikanischen Metropolen und ist für eine Großstadt außerdem sehr sauber und wirkt fast kleinstädtisch.

Alle Unterhaltungsangebote sind leicht zu Fuß zu erreichen. Zahlreiche Einkaufszentren laden zum Shoppen ein und in den belebten Fußgängerzonen herrscht ein afrikanisch-europäischer Charme. Gerade der Einfluss der deutschen Sprache und Kultur ist auf Grund der kolonialen Vergangenheit in vielen Bereichen erkennbar: Zahlreiche deutsche Restaurants und Lebensmittel gibt es hier zu entdecken. Außerdem wird jährlich Karneval gefeiert!

Flora und Fauna in Namibia

Die großen klimatischen Unterschiede in Namibia haben eine breitgefächerte Pflanzenwelt hervorgebracht, die von immergrüner, fast schon tropischer Vegetation bis zur Wüste reicht.

In Zentralnamibia dominieren ausgedehnte Savannen mit vereinzelten Akazienbüschen und selten ein paar Bäumen die Landschaft. Kommt man in den Norden, in dem es öfter regnet, nimmt der Baumbestand zu und das ein oder andere Mal kann man auch einen Feigenbaum oder eine Palme entdecken. Im Süden Namibias fällt dahingegen wenig Niederschlag, deshalb wachsen hier kaum Bäume oder Gras.

Trotz der mitunter kargen Vegetation finden sich in Namibia zahlreiche Tierarten: Krokodile, wilde Hunde, Schlangen oder Warzenschweine können bei einer Safari, zum Beispiel durch den Etosha-Nationalpark, beobachtet werden. Auch eine Sichtung der sogenannten „Big Five“ (Elefant, Nashorn, Löwe, Büffel und Leopard) ist keine Seltenheit!

Erleben Sie in Namibia wunderschöne Landschaften, entdecken Sie spannende Tiere und machen Sie Ihre Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis! Wir haben viele Ideen für Ihre einzigartige Tier- und Naturreise nach Afrika.

 

Stöbern Sie durch unsere Auswahl an Namibia Naturreisen und wenn Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung,

Ihr Team von Colibri Travel

Südafrika Reisen

Rundreise, Big Five und Safari-Erlebnis am Kap

Südafrika ist unberührte Natur, kulturelle Vielfalt und die legendären Big Five. Zu den Höhepunkten zählen der Krüger-Nationalpark, Whale Watching, ein Besuch der Metropole Kapstadt, die Garden Route sowie eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt. Besuchen Sie die Kalahari-Löwen, Südliche Glattwale und die Brillenpinguine am Kap der Guten Hoffnung.

Südafrika-Reisen: Die ganze Welt in einem Land

Südafrika, die Wiege der Menschheit, ist ein Potpourri aus unterschiedlichsten Einflüssen. Als Nachbarstaat von Mosambik, Botswana, Simbabwe, Swasiland und Namibia grenzt es an den Atlantischen und den Indischen Ozean und umschließt die Königreiche Lesotho und Swasiland. Dort finden Südafrika-Reisende Strände, die der Karibik ebenbürtig sind – und doch bietet Südafrika wesentlich mehr als nur Strandurlaub. Die landschaftliche Vielfalt des Landes ist beeindruckend. Natur-Reisende kommen hier voll auf ihre Kosten: Von Wüsten und Trockensavannen über Buschland und Regenwäldern bis hin zu Lagunen und Feuchtgebieten; von fruchtbaren Tälern und beeindruckenden Hochgebirgen bis hin zu paradiesischen Traumstränden: Bei einer Reise nach Südafrika findet man alles, was das Herz eines Afrika-Liebhabers begehrt. Die Diversität der Tierwelt weckt Assoziationen von Noahs Arche – das faszinierende Naturerbe des Landes wird in zahlreichen Reservaten und Nationalparks geschützt und für den Ökotourismus zugänglich gemacht. Aufregende Safari-Touren durch die Wildreservate bieten einmalige Chancen, die wildlebenden Tiere hautnah bei einer Pirschfahrt in ihrem natürlichen Lebensraum zu bestaunen und helfen zugleich, den Fortbestand der Tiere zu sichern. Das wohl berühmteste dieser Reservate ist der Krüger Nationalpark – eines der größten Wildschutzgebiete Südafrikas. Auf rund 20.000 km² leben 147 Säugetierarten, unter ihnen die berühmten Big Five, also Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Hier finden aber auch unzählige Vogelarten, Reptilien, Fische und Amphibien Zuflucht.

So vielfältig wie die Natur Südafrikas ist auch seine Kulturgeschichte. Der Staat an der Südspitze Afrikas wird zurecht als Regenbogen-Nation bezeichnet, denn er ist Heimat für Menschen sämtlicher Ethnien und Religionen. Aus linguistischer Sicht ist Südafrika ebenfalls eines der vielfältigsten Länder der Welt. Seit dem Ende der Apartheid hat Südafrika elf amtliche Landessprachen, deren bekanntesten wohl Englisch und Afrikaans sind. Südafrika-Reisende werden also keine Verständigungsschwierigkeiten haben. Offizielles Zahlungsmittel Südafrikas ist der südafrikanischen Rand, der in 100 Cent unterteilt ist. Das Banken- und Finanzwesen ist gut ausgeprägt, Bargeld lässt sich problemlos an vielen Bankautomaten abheben und auch Kreditkarten werden nahezu überall akzeptiert. Es ist allerdings ratsam, Geld nur über offizielle Kanäle in Banken oder Geldwechselstuben zu tauschen. Mit der Vorwahl +27 können Sie von Deutschland Telefonanrufe nach Südafrika tätigen. Einen Jetlag werden Südafrika-Reisende übrigens kaum erleben– die Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter +1 Std. und im Sommer 0 Std., denn Südafrika hat keine Sommer-/Winterzeitumstellung.

Als Folge der einzigartigen Geschichte des südlichsten Landes Afrikas gibt es keine einheitliche südafrikanische Kultur – stattdessen finden Südafrika-Urlauber eine multikulturelle Mischung mit europäischen und afrikanischen Einflüssen. Das exotische Gemisch ermöglicht einzigartige Eindrücke der afrikanischen Kultur, z.B. bei einem Besuch des unabhängigen Königreichs Swasiland mit seiner reizvollen Berglandschaft und gastfreundlichen Einwohnern. Aber auch das europäische Erbe lässt sich überall in Südafrika erleben – georgianische und viktorianische Stilelemente wie Säulen und Holzbalkone finden sich in der südafrikanischen Architektur wieder. Auch die Nationalhymne Südafrikas spiegelt die multikulturelle Natur des Landes wider: Gesungen wird das ergreifende Musikstück in den fünf wichtigsten der elf Landessprachen – Xhosa, Zulu, Sesotho, Afrikaans und Englisch.

Ähnliches wird auch über die südafrikanische Nationalflagge transportiert. Ihr Motto: Einheit ist Stärke. Sie besteht aus einer liegenden Ypsilon-Form in den Farben Grün, Weiß und Gold vor einem schwarz-rot-blauem Hintergrund. Die grünen Streifen symbolisieren die Einheit des Landes nach der Apartheid und spiegeln zudem die Hoffnung wider, die die Bevölkerung in sich selbst setzt. Die rote Fläche erinnert an das Blut, das während der Befreiungskämpfe der schwarzen Bevölkerung vergossen wurde. Weiß, Schwarz und Gold stehen für die Bevölkerungsgruppen Südafrikas während die blaue Fläche auf die Ozeane verweist.

Wer schon vor seiner Reise nach Südafrika in Bildern und Worten über das faszinierende Land schwelgen möchte, für den haben wir einige Tipps zusammengestellt:

  • MARCO POLO: Reiseführer Südafrika
  • Lonely Planet: Reiseführer Südafrika, Lesoto & Swasiland
  • DuMont Reise-Handbuch: Reiseführer Südafrika
  • Norbert Vander: Wildlife Südafrika [DVD]
  • Ralf Pleger: Unterwegs im Süden Afrikas [DVD]

Das Klima in Südafrika

Seiner geografischen Lage nach ist Südafrika den Subtropen zuzuordnen. Die landschaftliche Vielfalt des Staates führt jedoch zu Temperaturunterschieden, wie man sie dort nicht erwarten würde. Dennoch ist das Klima in Südafrika im Durchschnitt warm, sonnig und trocken. Je nachdem wo sich Südafrika-Reisende aufhalten, findet sich im südlichen Afrika extrem trockenes Wüstenklima, humide, subtropische Wälder, maritime Küstengebiete und ein mediterranes Landesinnere. In den Bergregionen am Kap und in den bis zu 3.482 m hohen Drakensbergen kann es vereinzelt sogar zu Schneefällen kommen. Es ist daher empfehlenswert, immer auch wärmere Kleidung wie Jacke, lange Hosen und festes Schuhwerk mit auf Ihre Südafrika-Reise zu nehmen. Da sich Südafrika auf der Südhalbkugel befindet, sind die Jahreszeiten dort denen auf der Nordhalbkugel entgegengesetzt. Im südlichen Winter von Juni bis September ist es kühler und feuchter mit Temperaturen von 15 – 20 °C. Die warmen Sommermonate von November bis März erreichen im Jahresmittel Werte von 21 – 23 °C. Dank seiner landschaftlichen und klimatischen Vielfältigkeit ist Südafrika, je nach Interessenlage des Reisenden, ganzjährig ein lohnenswertes Reiseziel. Allerdings sollte die Reisezeit an die Art der Reise angepasst werden. Die beste Reisezeit für die Garden Route sind die Frühlings- und die Sommermonate von September/Oktober bis April/Mai. Im nördlichen Südafrika mit dem Krüger Nationalpark und den privaten Game Reserves empfehlen sich für die Wildbeobachtung die Monate Juni bis September, wenn es trocken und kühler ist. Die Wal-Saison, z.B. in der Welthauptstadt des Whale Watchings Hermanus, ist von Juni/Juli bis Anfang Dezember, wenn Südliche Glatt- und Buckelwale aus der Antarktis hierherkommen.

Klimatabelle von Südafrika, Kapstadt:

Monat

Temperatur in °C

Niederschlag in mm

Januar

20,9

24

Februar

20,9

25

März

19,9

30

April

17,7

74

Mai

15,2

117

Juni

13,5

143

Juli

12,8

131

August

13,1

126

September

14,6

70

Oktober

16,1

55

November

18,3

31

Dezember

19,6

27

Informationen zu Einreisebestimmungen

Für Ihre Reise nach Südafrika benötigen Sie als deutscher Staatsbürger folgende Dokumente:

  • Reisepass mit mindestens 30 Tagen Gültigkeit über den Reisezeitraum hinaus und mindestens zwei freien Seiten für Visastempel
  • Für Kinder: Kinderreisepass oder Kinderausweis nach altem Muster mit Foto
  • Seit dem 01.06.2015 gelten für Minderjährige zusätzliche Einreisebestimmungen. Auch wenn sie mit beiden leiblichen Eltern reisen, muss bei Ein- und Ausreise eine vollständige Geburtsurkunde im Original (unabridged birth certificate) vorgewiesen werden, aus welcher beide Eltern hervorgehen.

Weitergehende Informationen haben wir für Sie auf unserer Seite zu den Einreisebestimmungen und medizinischen Hinweisen zusammengestellt. Bitte besuchen Sie auch die Seite des Auswärtigen Amts.

Die Anreise nach Südafrika

Direktflüge nach Johannesburg gibt es mit South African Airways und Lufthansa täglich ab München und Frankfurt. Nach etwa 11 Stunden, häufig per Übernachtflug, erreichen Sie von fast allen deutschen Flughäfen mit Zubringerflügen Johannesburg in Südafrika. Dort finden Sie Anschlussverbindungen in alle Regionen Südafrikas, sodass Ihrem zügigen Transfer zum Hotel nichts im Wege steht. Nun wird es Zeit, Ihren Safari-Urlaub in Südafrika zu beginnen!

Die schönsten Reiseziele in Südafrika

Bei einem vielfältigen Land wie Südafrika fällt es schwer, sich auf wenige Sehenswürdigkeiten und Attraktionen zu beschränken. Wir haben dennoch unser Bestes gegeben, eine Vorauswahl für Sie zu treffen.

Krüger Nationalpark

Kleiner Löwe im Krüger Nationalpark

Als eines der größten Wildschutzgebiete Südafrikas bietet der Krüger Nationalpark unzähligen wilden Tieren einen Lebensraum. Im Nordosten des Landes gelegen, umfasst das Gebiet rund 20.000 Quadratkilometer, auf denen 137 Säugetierarten, um die 450 Vogelarten, über 100 Reptilienspezies sowie viele Fisch- und Amphibienarten leben. Die meisten Besucher kommen wohl wegen der Big Five: Elefant, Löwe, Leopard, Büffel und Nashorn. Die majestätischen Tiere können hier in ihrem natürlichen Lebensraum beobachtet werden – ein Erlebnis, das man auch ohne gestochen scharfe Fotos nicht mehr vergisst. Trotzdem bietet sich eine gute Kamera auf einer Pirschfahrt im offenen Fahrzeug durch den Krüger Nationalpark an: So können Sie auch den Daheimgebliebenen einen Eindruck der atemberaubenden Tierwelt des Game Reserve bieten. Die beste Reisezeit, um den Krüger Nationalpark zu besuchen, sind die Monate Juni bis September. In dieser Zeit ist es trocken und kühler – so lassen sich die Pirschfahrten optimal nutzen.

Kapstadt

Die zweitgrößte Stadt Südafrikas, durch ihre Gründung in der Kolonialzeit auch Mutterstadt genannt, befindet sich in einer der schönsten Regionen der Welt. Unmittelbar an der Tafelbucht des Atlantischen Ozeans gelegen, ist Kapstadt durch das Kap der guten Hoffnung weltbekannt. Ihr Wahrzeichen ist allerdings der Tafelberg: Eine plateauförmige Oberfläche mit einer Gesamtfläche von 6.500 Hektar. Der höchste Punkt des Tafelbergs, der Maclear’s Beacon, misst 1.087 Meter. Dort oben genießen Südafrika-Reisende eine große Pflanzenvielfalt. Etwa 1.400 Pflanzenarten wurden hier identifiziert: Unter ihnen das einzigartige Fynbos-Biom. Der Tafelberg lädt auch zum Wandern ein. Die große Zahl an Wanderwegen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden bietet für jeden Aktiv-Urlauber das richtige Programm. Wer die Natur im Sitzen genießen möchte, der kann den Tafelberg auch mit der Seilbahn erreichen.

Kapstadt vereint ursprüngliche Natur und urbanes Leben. So bietet sich neben der Erkundung des Tafelbergs auch ein Besuch der V&A Waterfront an – der bezaubernde historische Hafen der Stadt. Hier lässt sich geschäftiges Hafentreiben mit maritimem Flair beobachten, Schiffe, Yachten und Boote bewundern und die unzähligen Restaurants und Bars besuchen.

Swasiland

Das unabhängige Königreich Swasiland ist eine besondere Kuriosität – eine von Landmengen eingeschlossene Insel, die einen kurzen Ausflug in eine andere Welt bietet. Hier lernen Sie die warmherzigen Einwohner Swasilands kennen, können die Riten des traditionsbewussten Volkes bewundern und die natürliche Schönheit des Landes genießen. Das malerische Ezulwini-Tal gehört zu den Hauptattraktionen des kleinen Landes. Die überwältigende Aussicht lässt sich besonders gut in einer der heißen Thermalquellen des Königreichs auskosten. Große Wassermengen gibt es auch an den berühmtesten Wasserfällen Swasilands zu sehen: den Mantenga-Fällen. Vor beeindruckender Kulisse lässt sich den tosenden Wassermassen entspannt lauschen und Entspannung finden. Abgesehen vom beeindruckenden Natur-Erbe können Südafrika-Reisende das bunte Treiben der Märkte in Swasiland erleben und nach landestypischen Souvenirs für die Daheimgebliebenen stöbern.

Hluhluwe

Hluhluwe Imfolzie Nationalpark Giraffen

Der älteste Nationalpark Afrikas liegt im zentralen Zululand. Südafrika-Reisenden bietet sich die Gelegenheit, die „Big Five“ zu beobachten. Ursprünglich von Großwildjägern so bezeichnet, weil sie die anspruchsvollsten Jagdziele waren, schießt man Elefanten, Löwen, Leoparden, Büffel und Nashörner heute nur noch mit der Kamera. Im Hluhluwe-Nationalpark haben Sie die einmalige Chance auf das seltene Spitzmaulnashorn zu treffen. Durch Wilderer in ihrem Fortbestand bedroht, trägt das Game Reserve maßgeblich zur Arterhaltung bei, indem es die Sicherheit der Tiere garantiert. Neben den fünf berühmten Großen lassen sich auch Impalas, Wildschweine, Blaugnus, Zebras, Krokodile und viele weitere Tierarten bewundern. Auf einer Pirschfahrt durch das Wildreservat im offenen oder geschlossenen Fahrzeug kommen Sie den wilden Tieren Afrikas so nah wie nie zuvor!

Kap der Guten Hoffnung

Whale Watching, Brillenpinguine und den südwestlichen Punkt Afrikas bestaunen – all das können Südafrika-Reisende am Kap der Guten Hoffnung erleben. Das steile Kliff befindet sich am Südende der Kap-Halbinsel, nahe der Metropole Kapstadt. Früher wegen seiner Klippen gefürchtet, ist es heute ein beliebtes Ausflugsziel für Reisende aus der ganzen Welt. Die atemberaubende Landschaft lädt zu ausgiebigen Wanderungen ein, auf denen sich die einzigartige Fynbos-Vegetation bestaunen lässt. Die einzige Pinguinart Südafrikas, der Brillenpinguin, ist in einer nahegelegenen Kolonie anzutreffen. Mit etwas Glück bekommen Sie in der False Bay, einer Bucht am Kap der Guten Hoffnung, auch die imposanten Glattwale zu Gesicht.

Durban

Die pulsierende Hafenstadt am Indischen Ozean ist ein wahres Urlaubsparadies und steht im Kontrast zur wilden und unberührten Natur Südafrikas. Die bedeutende Industriestadt wartet mit dem größten Hafen Afrikas auf und überzeugt, neben seinem subtropischen Klima, mit einem umfangreichen Kulturangebot, maritimem Flair und grandioser Architektur. Südafrika-Reisende können die Stadt in Ruhe und unter ortskundiger, Deutsch sprechender Leitung erkunden, dabei über den Indischen Markt schlendern und sich unter exotischen Gewürzen und farbenfrohen Textilien das ein oder andere Mitbringsel sichern.

Drakensberge

Drakensberge in Südafrika

Auf Ihrer Erkundungsreise durch das südlichste Land Afrikas, kommen Aktiv-Urlauber nicht am höchsten Gebirge Südafrikas vorbei. Die bis zu 3.482 Meter hohen Drakensberge befinden sich in der Provinz KwaZulu-Natal und sind ein beliebtes Ziel für Wanderfreunde. Teile des beeindruckenden Naturschauspiels wurden 2000 zum UNESCO-Welterbe erklärt. Das ist nicht weiter verwunderlich, lassen sich auf Wanderungen durch die Gebirgswelt doch imposante Wasserfälle, jahrtausendalte Felszeichnungen und unberührte Natur bewundern. Die spektakuläre Aussicht können Südafrika-Reisende bei einer entspannenden Tasse Tee genießen – lassen Sie Ihre Seele baumeln und verinnerlichen Sie den Charme Südafrikas.

Flora und Fauna Südafrikas

Südafrika ist bekannt für die Big Five, also Elefanten, Löwen, Leoparden, Büffel und Nashörner. Neben diesen berühmten Großtieren gibt es allerdings mehr als 300 Säugetierarten, über 500 Vogelarten, mehr als 100 Reptilienrassen und zahlreiche Insektenspezies. In den vielen Nationalparks gibt es für Südafrika-Reisende also auch noch Impala, Streifengus, Wasserböcke, Giraffen, Flusspferde, Warzenschweine, Springböcke, Strauße, Flamingos und zahlreiche Greifvögel zu erleben. Die Wiege der Menschheit bietet eine solch große Artenvielfalt, dass Naturliebhaber kaum um einen Besuch dieses atemberaubenden Landes herumkommen. Hier ist auch der seltene afrikanische Großpapagei, der Kappapapagei, beheimatet. Um seinen Fortbestand zu sichern, werden große Anstrengungen unternommen.

Diese beziehen sich vor allem auf die Erhaltung der südafrikanischen Hartholzbäume wie die Breitblättrige Steineibe, der Stinkwood und der Black Ironwood. Die einheimische Flora wurde mitunter durch die Einführung ausländischer Pflanzen- und Baumarten verdrängt. Um diesen Prozess aufzuhalten, werden bestimmte Arten gezielt entfernt. So können die mehr als 20.000 verschiedenen Pflanzen Südafrikas erhalten werden. Für Pflanzenliebhaber und Natur-Urlauber ist die Fynbos-Region in der Westkap Provinz von besonderem Interesse. Hier finden sich viele Pflanzenarten, die es in dieser Form nur in Südafrika zu sehen gibt. Das Areal gehört zu den sechs Pflanzenreichen der Erde und ist mit Abstand das kleinste. Und doch findet sich hier eine vegetative Vielfalt, die einzigartig ist. Der Name dieser Gewächse, „Fynbos“, bezeichnet dabei schon trefflich das Äußere der Pflanzen. Abgeleitet vom niederländischen „fijnbosch“, beschreibt er ein feingliedriges Gebüsch. Die Landschaft ist bedeckt von Heidekrautgewächsen, Hartlaub- und Silberbaumgewächsen. Die typische Fynbos-Vegetation ist geprägt von bunten Blüten, soweit das Auge reicht. Ob Natur-Reisen, Aktiv-Urlaub oder Safari-Tour – Südafrika ist immer einen Besuch wert!