Mana Pools Nationalpark

Der Mana Pools Nationalpark in Simbabwe lockt mit seiner vielfältigen Tierwelt wie Flusspferden, Krokodilen, Löwen und vielem mehr!

Der Mana Pools Nationalpark in Simbabwe lockt mit seiner vielfältigen Tierwelt. Der Park gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe und beherbergt die größte Flusspferd- und Krokodilkonzentration des Landes sowie andere bedrohte Tierarten wie Löwen, Geparden, Wildhunde, Leoparden und braune Hyänen. Da diese Gegend deren natürlicher Lebensraum ist, wurde das Areal zum zum Schutzgebiet für Wildtiere und Nationalpark ernannt.

Während der Regenzeit, wenn sich die Stauseen und der Park mit Wasser füllen, zieht die Region auf der Suche nach Wasser eine große Anzahl von Tieren an. Das mach sie zu einem der berühmtesten Wildbeobachtungsgebiete in Afrika.

Inhalt

  1. Welche Tiere kann ich im Park sehen?
  2. Lage des Parks
  3. Wie gelange ich in den Park?
  4. Beste Zeit für einen Besuch des Mana-Pools-Nationalparks in Simbabwe
  5. Was kann ich im Park alles unternehmen?
  6. Safari
  7. Kanu-Safari
  8. Bootsfahrten und Angeln
  9. Vogel und Wildtierfotografie

Welche Tiere kann ich im Park sehen?

Afrikanischer Löwe Mana Pools NP, Simbabwe

Was die Tiervielfalt im Mana-Pools-Nationalpark betrifft, so können Sie Flusspferde, Krokodile, Elefanten und eine Vielzahl von Wasservögeln beobachten. Außerdem besteht eine gute Chance, Löwen zu sehen, die in der Nähe der Wasserlöcher jagen. Darüber hinaus beherbergt der Park in der Trockenzeit über 12.000 Elefanten. Aber auch mehr als 350 Vogelarten sind hier zu beobachten.

Die Mana Pools wurden aufgrund ihrer internationalen Bedeutung zum Ramsay-Feuchtgebiet erklärt wegen seiner einzigartigen Fauna und ökologischen Vielfalt zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt.

Lage des Parks

Kudu im Mana-Pools-Nationalpark, Simbabwe

Der Park liegt in der nördlichen Region Simbabwes zwischen dem Sambesi-Fluss und dem Sambesi-Steilhang gegenüber Sambia und dem Lower Zambezi National Park. Er grenzt im Osten an den Karibasee und ist im Westen durch den Sambesi mit dem Cahora-Bassa-Staudamm in Mosambik verbunden. Diese Ökosysteme bilden zusammen eine wunderschöne Umgebung.

Wie gelange ich in den Park?

Elefantenbullen beim Spaziergang im Sambesi-Fluss im Mana Pools NP in Simbabwe

Der Park liegt an der Nordspitze des Landes, 388 km von Harare entfernt und weit weg von menschlichen Siedlungen.

Wenn Sie mit dem Flugzeug anreisen möchten, reist man meist über den Victoria Falls Airport (VFA) an, der sich etwas außerhalb der Stadt Victoria Falls befindet. Alternativ können Sie auch zum internationalen Flughafen Harare (HRE) fliegen und von dort aus weiterfahren. Von dort holen Sie unsere Guides ab. Es gibt aber auch kleine Flugzeuge, die in den Park fliegen.

Beste Zeit für einen Besuch des Mana-Pools-Nationalparks in Simbabwe

Sonnenuntergang im Mana Pools National Park, Simbabwe

Die beste Zeit für Wildtierbeobachtungen und Trekking im Mana-Pools-Nationalpark ist die Trockenzeit von Juni bis Oktober. Aufgrund des trockenen Wetters stirbt der Busch ab und es ist schwierig für die Tiere, sich zu verstecken. In dieser Zeit ist es möglich, Tiere im gesamten Park zu sehen. Da das Wasser niedrig ist, konzentrieren sich die Tiere um den Sambesi und die Pools in seinen Überschwemmungsgebieten, so dass es einfach ist, die Tiere zu identifizieren.

Die Regenzeit dauert von Dezember bis März. Der Park ist zeitweise wegen starker Regenfälle und Wasser, das ihn unpassierbar macht, geschlossen.

Was kann ich im Park alles unternehmen?

Ein Wanderer und ein Elefant während einer Wandersafari im Mana-Pools-Nationalpark, Simbabwe.

Wenn Sie als Reisender einen Mehrwert aus Ihrer Reise ziehen möchten, können Sie an diesen Aktivitäten teilnehmen

Safari

Am meisten ist der Park natürlich für seine Safarifahrten bekannt. Erfahrene Guides zeigen Ihnen die Tierwelt und erklären Ihnen die dazugehörige Flora sowie den Zusammenhang dazwischen. Der Nationalpark beherbergt viele bekannte Safari-Tiere, darunter vier der Big Five. Büffel gibt es im Nationalpark im Überfluss und Löwen und Leoparden sind im südlichen Teil des Nationalparks zu finden. Darüber hinaus können Sie Tiere wie Elefanten, Stiere, Flusspferde, Zebras, Löwen, Leoparden und Hyänen beobachten.

Kanu-Safari

Wanderweg im Mana-Pools-Nationalpark in Simbabwe.

Dies ist eine sehr interessante Aktivität, bei der Sie einen Einblick in die aquatische Umwelt, das Leben im Wasser, die Pflanzen und andere Dinge in diesem Park erhalten können. Neben dem Spaß am Kanufahren können Sie auch ein Verständnis für die Umwelt gewinnen.

Bootsfahrten und Angeln

If you want to enjoy the beauty of the water world from a boat, this is a great activity to do. If you like fishing, you can fish from the lakeshore.

Vogel- und Wildtierfotografie

Sattelschnabelstorch oder Sattelschnabel, im natürlichen Lebensraum, Mana Pools NP, Simbabwe.
Lila Bruströtchen - Coracias caudatus, blauer, grüner Vogel in Afrika,

Mana Pools ist ein großartiger Ort für die Vogelbeobachtung, denn über 380 Vögel wurden hier schon gesichtet.

Savannen, Berghänge und Wälder gehören zu den verschiedenen Ökosystemen. An den Ufern des Sambesi und der Four Pools gibt es zahlreiche Wasservögel. In den trockenen Monaten bauen Südliche Karminbienen ihre Nester an den Ufern des Flusses. Zu den ungewöhnlichen Wildvöglen, nach denen man Ausschau halten sollte, gehören der Afrikanische Scherenschnabel, die Pell'sche Fischeule und der Lillian-Liebesvogel. Zugvögel sind hier von November bis April zu sehen.

Abgesehen von dieser Übersicht gibt es viele weitere Aktivitäten wie Nachtsafaris, Parkspaziergänge oder Pflanzenstudien, die die Reise zu einem besonderen Erlebnis werden lässt.

Lust auf Simbabwe bekommen? Dann lesen Sie hier alles rund um Simbabwe Reisen.

Zebra im Mana-Pools-Nationalpark, Simbabwe

Unsere Reiseempfehlungen

Mal schnell nach Süda...

Namibia privat geführ...

Seychellen mit der SV Se...

Weitere interessante Reiseartikel

Nygungwe Nationalpark

Mount Bisoke – Vulkanis...

Vulkan Karisimbi